Navigation

 
 

News

Vorrückensregelungen erleichtert

Studierende im Hörsaal
Studierende im Hörsaal

[20|01|2010]

Senat beschließt Änderungen von Studien- und Prüfungsordnungen

Die Studentinnen und Studenten der Hochschule München sollen ihr Studium in möglichst kurzer Zeit erfolgreich abschließen können. Dazu forderten die StudierendenvertreterInnen seit langem die Einführung von zusätzlichen Wiederholungsprüfungen. Der Senat setzte im Jahr 2007 eine Arbeitsgruppe ein mit dem Auftrag, Vorschläge für die Einführung zusätzlicher Wiederholungsprüfungen zu erarbeiten. Dabei stieß die Arbeitsgruppe auf erhebliche juristische und administrative Schwierigkeiten, die die Umsetzung verhinderten.

Nun treffen sich Hochschule und Studierende auf halben Weg, gemeinsam haben sie einen Kompromiss erarbeitet: Zusätzliche Wiederholungsprüfungen werden nicht eingeführt, stattdessen haben die Fakultäten ihre Vorrückerregelungen überprüft und sich einheitlich für den Wegfall bestimmter Hindernisse ausgesprochen. Schon in der gestrigen Senatssitzung wurden Studien- und Prüfungsordnungen von betroffenen Fakultäten angepasst und z.B. die Anzahl der ECTS-Punkte stark verringert, die Studierende benötigen, um vom 2. ins 3. Fachsemester vorrücken zu können.

Nach der Senatssitzung zeigte sich Vizepräsident Prof. Dr. Christoph Seeßelberg, zuständig für den Bereich Studium und Lehre, erleichtert: "Alle Beteiligten haben hart an dieser Lösung gearbeitet und ich bin froh, dass wir sie nun zügig umsetzen können. Wir haben damit auf jeden Fall eine bessere Studierbarkeit der Studiengänge erreicht, eine Forderung, die auch im Rahmen des Bildungsstreiks immer wieder erhoben wurde."

ck

NEWSARCHIV

Berichte und Informationen rund um die Hochschule München

Veranstaltungen

Vorträge, Tagungen, Events an der Hochschule München