News

HUSSA im Review

Die Delegation im Gespräch
Die Delegation im Gespräch

[12|08|2016]

Das Forschungsprojekt HUSSA der HM fand Anklang bei französischen KollegInnen

Spannung herrschte im Konstruktionshörsaal der Fakultät für angewandte Naturwissenschaften und Mechatronik: Eine Delegation deutscher und französischer Sprengstoff-Entschärfer hörte den Ausführungen von Prof. Dr. Peter Leibl zu, der den Gästen die Funktionsweise und den bisherigen Stand im Forschungsprojekt HUSSA erläuterte, das für humangenetischen Spurensuche und -analyse steht.

Zurzeit findet die Weiterentwicklung der Forschungsergebnisse hin zu für Sicherheitsbehörden tauglichen Systemen statt. Vor allem steht hier das System zur Cyanacrylatbedampfung zur Sicherung humangenetischer Spuren im Mittelpunkt des Interesses. Auch wird ein optisches System hierzu entwickelt.

 

Französisch-deutsches Pingpong

Nach einer kurzen Vorstellung der einzelnen Komponenten entspann sich eine interessierte Frage-und-Antwortsituation zwischen den französischen Gästen, dem Beamten vom Bundeskriminalamt und Leibl. Unterstützung erhielt er durch Hans Schleißheimer, dem Geschäftsführer der Schleißheimer Gerätebau GmbH und Peter Sedlmeier, einem langjährigen Projektmitarbeiter. Detaillierte Nachfragen gab es zum Handling der einzelnen Produkte, dem Stand bei der Einführung und ob es praktische Erfahrungen im Einsatz gäbe. Die französischen Spezialisten waren vor allem gefragt. Ergänzendes kam vom BKA-Beamten, der direkt aus der Arbeit als Spurensicherer sprechen konnte.

 

An die Arbeit

Die Beamten wurden von der Firma Schleißheimer mit einigen Testspurenträger-Sets für die Cyanacrylatbedampfung ausgestattet und im Anschluss an die Besichtigung der Laborausstattung im Labor für Konstruktionstechnik nahm sich Leibl noch die Zeit für einen Rundgang in kooperierende Labore an der Fakultät, um den französischen Besuchern weitere anstehende Forschungs- und Projektarbeiten zu demonstrieren.

 

Das Forschungsprojekt, gefördert von der Bayerischen Forschungsstiftung, lief von 2012 bis 2015 gemeinsam mit der Schleißheimer Gerätebau, dem Bayerischen Landeskriminalamt (BayLKA) und dem Bundeskriminalamt (BKA) unter Leitung von Leibl.

 

 

Kathrin Resch/Sara Magdalena Schüller

NEWSARCHIV

Berichte und Informationen rund um die Hochschule München

Veranstaltungen

Vorträge, Tagungen, Events an der Hochschule München