News

Musikgrußkarte als Spannungsmesser

Drucken mit Silberfarbe - zur Faszination der Kinder
Drucken mit Silberfarbe - zur Faszination der Kinder

[23|11|2016]

Prof. Dr. Ulrich Moosheimer begeistert bei der KinderUni mit vielfältigem Medieneinsatz

Mitte November lautete das Thema der KinderUni „Wie man Papier zum Leuchten bringt“. Dies erklärte Prof. Moosheimer, Fakultät für Druck- und Medientechnik.

 

Dazu mussten die Kinder im Alter von 8-12 Jahren erst einmal verstehen, wie Drucken funktioniert. Prof. Moosheimer bedient sich dafür des Kartoffeldrucks. „Das kennt ihr aus dem Kindergarten“ erläutert er, während er unter der Dokumentenkamera für seine junge Audienz gut sichtbar Kartoffelkleckse auf Papier druckt. So viel zum Grundprinzip: Druckfarbe wird mittels einer Druckform auf das Papier übertragen. Das Ganze geht natürlich auch professionell, wie Ulrich Moosheimer im Anschluss mit Farbe, Gummirakel und Siebdruckrahmen beweist. Ausgerüstet mit Gummihandschuhen trägt er behutsam die Farbe auf den Rahmen auf, der nur an den Stellen durchlässig ist, die später das Motiv ergeben sollen. Dabei sehen ihm viele wachsame Augen zu. „So werden meistens auch eure T-Shirts bedruckt, wenn da etwas draufsteht“, erörtert Moosheimer. Die Kinder prüfen auf diese Erklärung hin interessierte ihre Oberteile auf Aufschriften. Viele werden fündig.

 

Doch was hat Drucken nun mit leuchtendem Papier zu tun? Damit ein Material wie Papier leuchten kann, muss ein Stromleiter anliegen, da Leuchten durch sich angeregte Elektronen entsteht. Im Rahmen eines Quiz raten die Kinder bei verschiedenen Materialien, ob diese Leiter oder Isolatoren sind. Nach der Abstimmung testet Prof. Moosheimer die Leitfähigkeit mit einer Musik-Grußkarte als Spannungsmesser. Die Kontakte verbindet er mit dem jeweiligen Material. Doch bei Papier bleibt die Karte stumm, es leitet keinen Strom. Aufruhr bei den Kindern: Wie soll das denn dann gehen, dass Papier leuchtet?

Diese Musik abspielende Karte diente als ungewöhnlicher Spannungsmesser
Diese Musik abspielende Karte diente als ungewöhnlicher Spannungsmesser

Prof. Moosheimer hält nun das von ihm bedruckte Papier an die Kontakte. Siehe da: Die Karte spielt Musik ab und das gedruckte HM-Logo strahlt. Denn der Druckspezialist hat nicht einfach irgendeine Farbe benutzt, sondern Silberfarbe! Diese kann als Leiterbahn fungieren, und zwar nicht nur auf Papier: Der Professor präsentiert den Kindern viele weitere leuchtende Gegenstände. Es gibt unter anderem eine Geschenkschachtel, die beim Öffnen leuchtet, einen HM-Weihnachtsbaum und eine Schatzkiste mit leuchtender Schatzkarte zu bestaunen.

In der großen Fragerunde am Ende überschlagen sich die Fragen zu Druck, Strom und Atomen. Ein Junge fragt auch, ob man so drucken könnte, dass sich die Bilder bewegen, wie bei Harry Potter. „Das wollen alle machen, aber das geht nicht“, erklärt Moosheimer. Aber wer weiß, vor einigen Jahren hätte wahrscheinlich auch noch niemand gedacht, dass Papier einmal leuchten kann.

 

 

Cathrin Cailliau

NEWSARCHIV

Berichte und Informationen rund um die Hochschule München

Veranstaltungen

Vorträge, Tagungen, Events an der Hochschule München