Navigation

 
 

News

(26/18) "Sich auf wissenschaftlichem Niveau mit dem Thema Flucht und Migration auseinander setzen"

Der Studiengang
Der Studiengang "Soziale Arbeit in der Einwanderungsgesellschaft" an der Hochschule München unterstützt die Professionalisierung der Arbeit mit Geflüchteten (Bild: Hochschule München)

[18|10|2018]

Prof. Dr. Gerd Mutz gründete die Weiterbildung „Soziale Arbeit in der Einwanderungsgesellschaft“ an der Hochschule München (HM). Wer mit Geflüchteten oder Zuwanderern arbeitet, kann seine Tätigkeit hier professionalisieren. Erste AbsolventInnen begeistert ihr Wissenszuwachs.

 

Sie kommen aus der Soziologie, Geschichte oder Betriebswirtschaft und arbeiten haupt- oder nebenamtlich in der Beratung von Geflüchteten oder in der Projektkoordination. Engagement und Herz allein reichen für sie langfristig oft nicht aus. Wer sich an der HM bewirbt, möchte von wissenschaftlichem Wissen und der Selbstreflexion des eigenen Denkens und Handelns profitieren.

 

Die Arbeit mit Geflüchteten: Zukunftsthema der sozialen Arbeit

„Deutschland ist faktisch ein Einwanderungsland und die Arbeit mit Menschen mit Flucht- oder Migrationserfahrung eines der Zukunftsthemen Sozialer Arbeit. Mit dem Zertifikat wollen wir engagierten Menschen die Möglichkeit geben, sich auf wissenschaftlichem Niveau mit dem Thema Flucht und Migration auseinanderzusetzen“, sagt der Soziologe und Volkswirt Prof. Dr. Gerd Mutz, Professor an der Fakultät für angewandte Sozialwissenschaften der HM. Seit letztem Jahr bietet Mutz die Weiterbildung „Soziale Arbeit in der Einwanderungsgesellschaft“ (SAE) an. Den unterschiedlichen Lebenshintergrund der Teilnehmenden nutzt er als Chance für das gemeinsame Lernen: „Die Auswahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer gewährleistet dynamische Gruppenstrukturen, die sich durch hohe Motivation und aktives Engagement sowie Erfahrungen aus unterschiedlichen Arbeits- und Lebensbereichen auszeichnen.“

 

Professionalisierung der Geflüchteten-Arbeit durch Wissenszuwachs und Austausch

Dass Wissensvermittlung und der Erfahrungsaustausch unter den Teilnehmenden in der Weiterbildung heute fruchtbar ineinandergreifen, zeigen die Erfahrungen der ersten AbsolventInnen:

 

Claudia Warmdt (54) ist Controllerin bei einer Bank und engagiert sich für unbegleitete Flüchtlinge: „Ehrenamtliche sind eine spezielle Gruppe, ich wollte professioneller arbeiten. Zu meinem Arbeitsfeld wollte ich mir eine eigene Meinung bilden. Das Zertifikat bietet dazu qualitativ hochwertige Informationen“, sagt die Absolventin.

 

Paolo Cesar dos Santos Conceicao (34) Politikwissenschaftler und Soziologe und jetzt bei „Morgen e.V.“ in München in der Geflüchteten-Beratung und Projektkoordination tätig, profitierte wiederum in ganz unterschiedlichen Bereichen: „Das Zertifikat ist sehr zeitintensiv. Ich habe viel über das System ‚Migration‘ gelernt. Nur weil ich selbst Migrant bin, kenne ich das System Migration nicht. Ich habe aber auch erkannt, wie wichtig es für meine Arbeit und für mich selbst ist, zu verstehen, wie Geflüchtete sich fühlen“.

 

Für Cornelia Paulus (53) Integrationslotsin und Hauptamtliche im „Arbeitskreis Asyl“ in Kaufbeuren, erfüllten sich ihre Erwartungen an das Zertifikat: „Ich bearbeite meine Fälle heute nicht nach dem gleichen Schema. Bei jedem Fall überlege ich neu, welche Methode zu dieser Situation passt. Durch das Zertifikat habe ich gelernt, querzudenken“, sagt Paulus über ihre neue Arbeitsweise nach dem Kurs.

 

Auch für Weiterbildungsleiter Mutz, der seine Forschungsschwerpunkte bürgerschaftliches Engagement und Soziologie zivilgesellschaftlicher Entwicklung in dem Angebot zusammenführt, geht das Konzept für SAE auf: „Thematische Vielfalt und fachliche Tiefe sowie eine interdisziplinäre Ausrichtung befähigen zu einer Bewältigung von Zukunftsthemen in der Sozialen Arbeit.“

 

Gerne vermitteln wir Ihnen einen Interviewtermin Prof. Dr. Gerd Mutz, Professor an der Fakultät für angewandte Sozialwissenschaften der Hochschule München.

 

Veröffentlichung

Mutz, Gerd und Wolff, Lisa (2018): Besonderheiten des freiwilligen Engagements für geflüchtete Menschen. Empirische Befunde und sozialwissenschaftliche Verortung. In: Zajak, Sabrina und Gottschalk, Ines (Hrsg.) (2018): Flüchtlingshilfe als neues Engagementfeld - Chancen und Herausforderungen des Engagements für Geflüchtete. Nomos Verlag. 53-76.

 

Kontakt: Christiane Taddigs-Hirsch, T 089 1265-1911 oder per

 

Weitere Informationen: Das Zertifikat "Soziale Arbeit in der Einwanderungsgesellschaft" ist ein Angebot des Weiterbildungszentrums der Hochschule München. Der erste Jahrgang von AbsolventInnen hat das Zertifikat jetzt abgeschlossen.

NEWSARCHIV

Berichte und Informationen rund um die Hochschule München

Veranstaltungen

Vorträge, Tagungen, Events an der Hochschule München