Navigation

 
 

News

Neue Wege in der MINT-Bildung

Die Hochschule München fördert die MINT-Bildung (Foto: Julia Bergmeister)
Die Hochschule München fördert die MINT-Bildung (Foto: Julia Bergmeister)

[08|07|2021]

HM-Konzept gewinnt Förderung

 

Im Rahmen des Hochschulwettbewerbs MINTplus – plusMINT fördern Stifterverband und Daimler-Fonds Hochschulen für herausragende und ganzheitliche Konzepte in der MINT-Bildung. Das Konzept "CTplus. Computational Thinking plus Critical Thinking" der HM beeindruckte die Fachjury in einer ersten Auswahlrunde.

 

Digitale Teilhabe sicherstellen

Die Antragsteller der HM vom Munich Center for Digital Sciences and AI (MUC.DAI) beschreiben in ihrem Projekt CTplus die Herausforderungen der digitalen Transformation für alle Fachbereiche: Der Bedarf nach AbsolventInnen mit technologischen Kompetenzen steigt branchen- und funktionsübergreifend. Denn die digitale Transformation hat Auswirkungen auf gesellschaftliche, ökonomische und ökologische Bereiche, für die es aber ein ganzheitlicheres Ausbildungsmodell bedarf, als es momentan noch an vielen Hochschulen praktiziert wird. Das Projektteam rund um Prof. Dr. Martin Hobelsberger, Prof. Dr. Gudrun Socher, Dr. Sarah Ottinger, Dr. Bene Zönnchen und Dr. Sebastian Planck bilden ein interdisziplinäres Team aus Informatik, Mathematik, Geistes- und Kulturwissenschaften. "Wir wollen dieses interdisziplinäre Thema als diverses Team vorantreiben. Es ist ja gerade die Verbindung von Technik mit ethischen, ökonomischen und ökologischen Fragen, die uns in der Zukunft beschäftigen wird", sagt Martin Hobelsberger, Studiendekan der Fakultät für Informatik und Mathematik. "MUC.DAI ist dafür der perfekte Rahmen, da hier über Fakultäten hinweg an der digitalen Transformation gearbeitet wird."

 

MUC.DAI gestaltet die Digitale Transformation

Mit der neu gegründeten Studienfakultät MUC.DAI entsteht an der HM ein interdisziplinärer, fakultäts- und fachübergreifender Anker für Digitalisierung und KI. CTplus fokussiert sich auf die Verbindung von Computational Thinking mit Critical Thinking, zwei wesentlichen Kompetenzen im 21. Jahrhundert: Computational Thinking, die Kompetenz, algorithmische Lösungen für Probleme zu finden, sowie Critical Thinking, die Kompetenz, kritisch mit Werkzeugen, Methoden und deren gesellschaftlichen Auswirkungen umzugehen und diese zu reflektieren und zu bewerten. CTplus steht für dieses weitreichende, interdisziplinäre Kompetenzfeld und wird zur Grundlagenkompetenz für die ethische Gestaltung der digitalen Welt.

 

Der Ansatz soll in alle Lehrpläne der MUC.DAI-Studiengänge eingebettet werden und nach einer Validierung in ein hochschulweites Angebot einfließen, dass allen Studierenden der HM offensteht.

 

In der ersten Auswahlrunde erhalten die fünfzehn erfolgreichen Hochschulen jeweils 10.000 Euro und bilden ein Netzwerk für Ideentransfer und Erfahrungsaustausch. In einer zweiten Auswahlrunde können sie sich um weitere Fördermittel aus einem Innovationsfonds in Höhe von 300.000 Euro bewerben.

 

 

Ralf Kastner

NEWSARCHIV

Berichte und Informationen rund um die Hochschule München

Veranstaltungen

Vorträge, Tagungen, Events an der Hochschule München