X

Navigation

 
 

News

FIT für neue Technologien

Prof. Dr. Anke van Kempen leitet den neuen Studiengang Forschungs-, Innovations- und Technologiekommunikation (FIT) (Foto: Debora Kuder)
Prof. Dr. Anke van Kempen leitet den neuen Studiengang Forschungs-, Innovations- und Technologiekommunikation (FIT) (Foto: Debora Kuder)

[19|05|2022]

Studiengangsleitung Anke van Kempen im Interview zum neuen berufsbegleitenden Master an der HM

 

Prof. Dr. Anke van Kempen hat den neuen berufsbegleitenden Masterstudiengang Forschungs-, Innovations- und Technologiekommunikation (FIT) entwickelt.

 

Im Wintersemester 2022/23 startet der interdisziplinäre Studiengang an der Hochschule München. Bewerbungen sind von Mitte Mai bis Ende Juli 2022 möglich.

 

HM: Warum braucht es einen Studiengang wie diesen?

Anke van Kempen: Heute gibt es keine Branche, die nicht technologiegetrieben ist. Gleichzeitig werden Technologien immer komplexer. Viele nutzen sie, verstehen sie aber nicht. Diese Kluft wollen wir überbrücken.

 

Wie ist er aufgebaut?

Er besteht aus drei Säulen: Das Fundament sind MINT-Fächer – alles von KI bis zu nachhaltigen Industrien. Die zweite Säule bilden unternehmens- und gesellschaftsrelevante Module. Die dritte Säule ist die Produktion von Text, Bild, Bewegtbild und digitalen Medien. Wir kommunizieren über alle Kanäle, die unsere Zielgruppen nutzen.

 

Wie stellen Sie sich die zukünftigen Studierenden vor?

Sie kommen aus Bereichen wie der IT-Branche, den Sozialwissenschaften, der BWL oder aus dem Design. Manche direkt aus dem Bachelorstudium, andere haben Berufserfahrung. Mitbringen sollten alle ingenieurwissenschaftliches Grundverständnis, Wissbegierde und die Bereitschaft, sich in der Richtung weiterzuentwickeln. Technik sollte man genauso mögen wie Menschen und sich für gesellschaftliche Zusammenhänge interessieren.

 

Welche Vorteile bringt der Studiengang mit sich?

Je höher man die Karriereleiter aufsteigt, desto wichtiger wird das Vernetzen zwischen verschiedenen Bereichen, zwischen Fachleuten und Anwendern. Genau das braucht es, um vom Spezialisten zur Führungskraft zu werden.

 

Welchen Bezug haben Sie zum Thema?

Nach einem Abitur mit Physik-Leistungskurs habe ich Germanistik und Geschichte studiert und in Rhetorik-Theorie promoviert. Meinen Lebensunterhalt habe ich hauptsächlich durch wissenschaftsjournalistische Arbeit verdient. Dieses Übersetzen zwischen den Welten hat mich schon immer fasziniert.

 

Mehr Informationen zum Studiengang finden Sie auf der FIT-Webseite.

 

 

Debora Kuder / Mirja Fürst

NEWSARCHIV

Berichte und Informationen rund um die Hochschule München

Veranstaltungen

Vorträge, Tagungen, Events an der Hochschule München