News

Schnell und leistungsfähig

Ergebnis des Forschungsvorhabens in der Bildverarbeitungskette
Ergebnis des Forschungsvorhabens in der Bildverarbeitungskette

[20|09|2013]

Projekt „SmartGrabber“: Echtzeitverarbeitung ermöglicht kameraintegrierte Bildvorverarbeitung

Die Anforderungen an kamerabasierte Echtzeit-Messsysteme nehmen kontinuierlich zu. Mit jeder neuen Kamerageneration steigt die Menge der zu verarbeitenden Bilddaten, gleichzeitig wächst die Notwendigkeit, rechenintensivere Echtzeit-Bildverarbeitungsalgorithmen im industriellen Bereich einzusetzen. Hier setzt das Forschungsprojekt SmartGrabber an. Noch bis Ende 2014 arbeiten Professor Johannes Jaschul und sein Team an dem vom Wirtschaftsministerium mit 500.000 Euro geförderten Vorhaben. Über den Zeitraum von zwei Jahren wird eine FPGA- basierte (Field Programmable Gate Array) Echtzeit-Bildverarbeitungseinheit entwickelt. Die Nutzung dieser Ergebnisse ermöglicht es, Kameras mit integrierter Bildvorverarbeitung auf dem Markt anzubieten.

 

Das Vorhaben wird in einem Konsortium aus den industriellen Partnern Automation W&R, Deutsche Bahn Systemtechnik, Grenzebach Algoscan, Mikrotron und der Hochschule München realisiert. Die vom Konsortium gemeinschaftlich entwickelte Bildverarbeitungseinheit SmartGrabber liefert Echtzeitverarbeitung bei einer Datenrate von 680 Megapixel pro Sekunde und einer Auflösung bis zu 36 Bit pro Pixel. Das Projekt umfasst mehrere Teile, darunter die Bildtransformation zum Ausgleich optischer Verzerrungen, Große Filter zur Detektion schwachkontrastierender Fehler und Blobanalyse zur merkmalsbasierten Objektauswahl. Darüber hinaus beschäftigt sich das Team von Professor Jaschul mit Pattern Matching zur grauwertbasierten Objektdetektion sowie JPEG-Komprimierung zur Datenarchivierung bei High Speed-Kameras.

 

Die für die Hardwareumgebung optimierten Algorithmen ermöglichen, durch Auslastung der Vorteile einer FPGA-Implementierung, eine komplexe Bildverarbeitung selbst bei extrem hohen Datenraten in Echtzeit. Zudem erlaubt die vom SmartGrabber zur Verfügung gestellte Rechenleistung eine Auslegung von Verarbeitungssystemen mit reduzierten Hardwareressourcen. Damit ergeben sich für den Anwender leistungsfähigere und kostengünstigere Lösungen. Nach erfolgreichem Abschluss des Vorhabens wird der SmartGrabber in der Echtzeitmessung, bei der Produktion von Präzisionsteilen und der Qualitätsprüfung von Endlosmaterial eingesetzt.

 

dt/Jaschul

NEWSARCHIV

Berichte und Informationen rund um die Hochschule München

Veranstaltungen

Vorträge, Tagungen, Events an der Hochschule München