Projekt

Fakultät 02
Umweltchemie: Wissenschaftliches Erarbeiten und analytisches Untersuchen mittels "problem based learning"
Kategorie:
Projekt
Themengruppe:
Kompetenzfelder: forschend, nachhaltig
Jahr:
2015
Weiteres
Studiengang: MA - Allgemeiner Ingenieurbau
Name der Lehrveranstaltung: Umweltchemie

Lernzielbeschreibung

Welche Kompetenzen sollen die Studierenden erwerben?

  • problem-based-learning: analytisches und wissenschaftliches Arbeiten
  • nachhaltiges Denken und Handeln
  • Teamfähigkeit

 

Das maßgebliche Lernziel ist das wissenschaftliche Erarbeiten von Inhalten und das analytische Untersuchen durch die Methode „problembasiertes Lernen“. Hierbei wird das wissenschaftliche, forschende Arbeiten erlernt und eingeübt.

 

Die Studierenden stärken ihre Kompetenzen im Bereich der Eigenverantwortung, der Eigenständigkeit der Teambildung, der Teamfähigkeit. Entsprechend der Inhalte im Bereich der Umweltchemie wird das nachhaltige Denken im Berufsleben gefördert.

 

Ablauf

  • Literaturrecherche, Laboranalyse
  • Gruppenarbeit, Exkursion, externe Referenten
  • Präsentation der Ergebnisse

 

Im Rahmen des neugestalteten Moduls „Umweltchemie“ wurden sowohl Vorlesungen gehalten, externe Vortragende eingeladen und verstärkt Themen in Form von Gruppenarbeit als Studienarbeit heraus gegeben. Inhalte des Moduls sind die rechtlichen Grundlagen im Bereich des Umwelt- und Entsorgungsrechts, Baustoffkreislauf und Baustoffrecycling, Schadstoffe und umweltgefährdende Stoffe. Überdies hatten die Studierenden im Rahmen einer Exkursion zur Ausstellung ANTHROPOZÄN mit fachlicher Führung im deutschen Museum Gelegenheit sich mit dem Eingriff des Menschen in die Umwelt in-tensiv auseinanderzusetzen.

 

Der Fokus lag neben der Vorlesung auf dem Schwerpunkt gemeinsamen forschenden Erarbeitens von Inhalten z. B. bezüglich von Schadstoffen im Bauwesen sowie die zuge-hörige Literaturrecherche, Laboranalyse und Präsentation der Ergebnisse.

Die Überprüfung kann durch Begleitung der Studienarbeiten der einzelnen Studiengruppen erfolgen. Als Abschluss präsentierten die Studierenden ihr Thema vor den Kommilitonen, stellten Ihre Laboranalysen vor, diskutierten über die Inhalte und gaben ein Kurzskript als Lernhilfe heraus. Eine Überprüfung des Wissenstransfers fand in der schriftlichen Modulprüfung statt.

 

Erfahrungen

 

Die Neuerung des Moduls kam bei den Studierenden sehr gut an. Die Abwechslung zwischen Vorlesung, Exkursion und externen Referenten sowie der Präsentation der eigenen Arbeit wurde positiv bewertet. Überdies wurde der Praxisbezug des Umweltthemas zum Bauwesen lobend von den Studierenden hervorgehoben.

 

Zu beachten wäre in Zukunft, dass die Gruppenarbeit durch Zwischenpräsentationen besser zeitlich geordnet wird und auch inhaltlich besser gelenkt wird. Überdies sollten klare Regeln für die Präsentation und das Handout gegeben werden.