Projekt

Fakultät 01
Schatzalp Davos (CH.) Instandsetzung, Umbau und Erweiterung eines historischen Hotels
Kategorie:
Projekt
Themengruppe:
Kompetenzfelder: nachhaltig
AutorIn:
Silke Langenberg, Christoph Dauberschmidt, Christian Schuler, Gilberto Botti
Jahr:
2016
Aktueller Zustand des Hotels Schatzalp in Davos (2015)
Aktueller Zustand des Hotels Schatzalp in Davos (2015)



LERNZIELE:

Im Rahmen des Lehrprojektes erlernen die Studierenden der Architektur und des Bauingenieurwesens Umgang, Auseinandersetzung, Diskussion und Zusammenarbeit mit Studierenden einer benachbarten Disziplin. Bei der Exkursion setzen sie sich aktiv mit dem historischen Objekt auseinander, entwickeln nachhaltige Lösungen im Umgang mit dem Bestand, und diskutieren mit den Betreibern und Nutzern konkrete unternehmerische Anforderungen und Bedingungen.

Durch die Verortung im angrenzenden Ausland sind die Studierenden gezwungen sich mit Vorschriften und Besonderheiten außerhalb ihres eigenen Arbeitsumfeldes und Kulturkreises auseinanderzusetzen, lokale Gegebenheiten zu recherchieren und diese zu berücksichtigen.

ABLAUF:

Das Hotel Schatzalp erfüllt die mittlerweile an ein Hotel seiner Kategorie gestellten Anforderungen nur bedingt. Um im stark konkurrierenden Tourismusmarkt wettbewerbsfähig zu bleiben erscheinen Anpassungen, die auch baulich in Erscheinung treten, unausweichlich.

Im Rahmen des interdisziplinären Entwurfsprojektes soll das historische Hotel Schatzalp in Davos den gültigen Hotelstandards angepasst und entsprechend aktueller Anforderungen und Nutzerbedürfnisse behutsam umgestaltet werden.

Die Planungsaufgabe umfasst sowohl den Umbau des historischen Hotelgebäudes inklusive Bergstation der Schatzalpbahn, als auch eine Erweiterung der Hotelanlage um Appartements, Suiten sowie einen großzügigen Sport- und Wellnessbereich.

Das Raumprogramm ist unter Berücksichtigung der von den Besitzern und dem Hotelmanagement formulierten Anforderungen und Wünsche selbst zu entwickeln und dem eigenen architektonischen Konzept entsprechend umzusetzen.

Die neu vermittelten Kompetenzen werden anhand eines von Architektur- und Bauingenieur-studierenden gemeinsam erarbeiteten Entwurfsprojektes überprüft. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit in gemischten Gruppen wird über das gesamte Semester hinweg geübt. Durch die Präsentation der Ergebnisse und Diskussion mit den ausländischen Besitzern wird festgestellt, ob die Berücksichtigung unternehmerischer Belange und interkultureller Anforderungen im Rahmen der Projektentwicklungen gelungen ist.

ERFAHRUNGEN:

Das interdisziplinäre Masterstudio ist mittlerweile etabliert und wird aufgrund großer Nachfrage bei den Studierenden – sowohl der Fakultät Architektur als auch der Fakultät Bauingenieurwesen – in der Regel im Wintersemester angeboten. Durch eine gemeinsame, öffentliche Präsentation der besten Arbeiten am Ende des Semesters geben die Studierenden beider Fakultäten ihre Erfahrungen auch an Kommilitonen weiter.