Navigation

 
 

Projekt

Fakultät 13
Intercultural-Copy-Cats
Kategorie:
Projekt
Themengruppe:
Kompetenzfelder: unternehmerisch, interkulturell, digital
AutorIn:
Daniel Ittstein
Jahr:
2016

Studierende erkennen Gelegenheiten, um im Ausland bestehende Geschäftsmodelle neu zu arrangieren und somit die Voraussetzungen für Innovationen zu schaffen.

Da funktionierende Geschäftsmodelle immer das Ziel verfolgen, bestehende gesellschaftliche Bedürfnisse zu decken und dadurch durch unternehmerische Entwicklungen Werte zu schaffen, orientieren sich die Studierenden in den Neukonzeptionen der Geschäftsmodelle, bei ihrem Planen und Handeln an sozialen und wirtschaftlichen Prinzipien und kulturellen Besonderheiten. Die Studierenden verfügen über grundlegendes betriebswirtschaftliches Wissen in der Geschäftsmodellentwicklung, welche die Bereiche Marketing, Vertrieb, Organisationsentwicklung und Management beinhalten. Studierende sind fähig, in interdisziplinären Teams Verantwortung zu übernehmen und selbständig und zielorientiert zu handeln. Sie setzen ihre Kreativität ein und entwickeln eine Neugier, Offenheit und Risikobereitschaft, die nötig ist, um erfolgreich unternehmerisch zu handeln. Studierende sind in der Lage, in interdisziplinären Teams zusammenzuarbeiten und den Prozess von der Idee bis zur Umsetzung gemeinsam zu bestreiten sowie zu reflektieren.

Innovation durch Imitation hat eine lange Tradition: McDonald’s ahmte das Geschäftsmodell der Kette White Castle nach, der Kreditkarten-Pionier Diners Club musste zusehen, wie sein Geschäftsmodell von Visa und Co. erst kopiert und dann überholt wurde und in der digitalen Wirtschaft sind die Nachahmer – die so genannten „Copy-Cats“ - oft erfolgreicher als das Original. So waren weder das soziale Netzwerk Facebook noch das Videoportal YouTube die Ersten ihrer Art – und dennoch sind sie heute Marktführer.

Durch die fortschreitende Digitalisierung und Globalisierung wird der internationale Transfer von Ideen erleichtert. In der Folge werden heute schneller als in der Vergangenheit Geschäftsmodelle weltweit imitiert. Um erfolgreich damit zu sein, reicht es allerdings nicht aus, ein Geschäftsmodell 1:1 ohne Adaptionen zu kopieren. Die Geschäftsmodelle müssen interkulturell angepasst werden, damit man die spezifischen Kundenbedürfnisse des Zielmarktes befriedigen kann.

Erfahrungen
Machen lassen – Studierende sind extrem kreativ wenn man sie einfach machen lässt.