Navigation

 
 

OISNREORE

Erhöhung der elektrischen Energieerzeugung in industriellen Produktionsanlagen mit Dampfnetzen in Regionen mit extrem kalten Wintern


Fakultät für Maschinenbau, Fahrzeugtechnik, Flugzeugtechnik
Prof. Dr. Andreas Gubner


Das übergeordnete Ziel des Vorhabens ist die Erhöhung der elektrischen Energieerzeugung in industriellen Produktionsanlagen mit Dampfnetzen in Regionen mit extrem kalten Wintern, in denen Temperaturen von bis zu ? 40 °C herrschen. Eine Untersuchung der Bedingungen in russischen Anlagen zeigte weiter, dass zudem große saisonale Schwankungen der Wetterbedingungen anzutreffen sind. Deshalb wird ein früherer Ansatz für stationäre Betriebsbedingungen um dynamische Betrachtungen erweitert. Die Zielgröße ist ein variabler Turbinengegendruck, der an die sich zeitlich verändernden Wetterbedingungen so anzupas-sen ist, dass stets die momentan maximal mögliche Ausbeute an elektrischer Energie erreicht wird. Der Turbinengegendruck bestimmt die Dampfparameter, also Temperatur und Druck des Abdampfes, am Turbinenaustritt, und somit die im Abdampf enthaltene, technisch noch nutzbare Restenergie (Exergie Anteil des Abdampfes).


Die Projektergebnisse sind insbesondere für Papierfabriken in unterschiedlichen russischen Regionen interessant. Die Projektergebnisse sollen eine Verbesserung der Energieproduktivität insbesondere von russischen Papierfabriken erlauben und mit keinen oder geringen Zusatzkosten implementierbar sein. Damit wird der Anteil der vom Netz für den Anlagenbetrieb zu beziehenden elektrischen Energie reduziert und somit ein Beitrag zur Verbesserung der wirtschaftlichen Situation dieser Anlagen erzielt.


Das Forschungsprojekt wurde vom 01.11.2015 - 31.10.2017 durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.