Navigation

 
 

Biomasseanalyse per Laserscan

Entwicklung von Instrumenten für den Aufbau von Biomasse-Gehölzdatenbanken




Prof. Dr. Peter Krzystek

Wie lässt sich das Biomasse-Potenzial einer Region, speziell von Offenland-Gehölzen erfassen? Und wie lässt sich eine bundesweite Vergleichbarkeit dieser regionalen Daten sicherstellen? Um Antworten auf diese Fragen zu finden, werden in dem Projekt unter Federführung des Instituts für Landschafts- und Pflanzenökologie an der Universität Hohenheim anwendungsnahe automatisierte Fernerkundungs-Instrumenten zur Erfassung und Typisierung von Landschaftspflegeholz und Brachflächen entwickelt und in einem nächsten Schritt das Biomassepotenzial berechnet. Als Datengrundlage werden flugzeug-gestützte Laserscanning-Daten verwendet, die in guter Auflösung bis zum Jahr 2013 komplett für die Landesflächen von Deutschland vorliegen werden. Im Rahmen des Projekts werden Modellrechnungen und Szenarien mit logistischen und geräte-technischen Kennwerte und Marktpreisen kombiniert. Auf der Grundlage von flugzeug-gestützten Laserscanning-Daten für regionale Fallstudien in vier Bundesländern (Nordrhein-Westfalen, Bayern, Niedersachsen und Brandenburg) werden die Biomasseanalysen exemplarisch aufbereitet. Die generierten Kataster ermöglichen eine direkte Berechnung dieser Biomasse-Vorräte (keine Schätzungen). Als Hilfsmittel werden Anwender-Tools entwickelt, z.B. der Aufbau einer Gehölzdatenbank, die die wesentlichen Auswertungen automatisieren. Als Werkzeug für die Praxis wird ein Landschaftspflegeholz-Verfügbarkeitstool (gemeindebezogen, auf Basis einer GIS-Gehölzdatenbank) und ein Logistikkostenrechner für konkrete Standorte für Abnehmer von Landschaftspflegeholz (i.d.R. Hackschnitzelkessel-Standorte) entwickelt.


Das Projektteam an der Hochschule München befasst sich mit der Entwicklung von Algorithmen für eine Typisierung und Biomasse-Bestimmung der Offenland-Gehölze und Brachland sowie der Überprüfung der zugrunde liegenden statistisch-empirischen Modelle (statistische Feldeichung). Ein Schwerpunkt bildet dabei die Einzelbaumdelinierung in Offenland-Gehölzen mit Full-Waveform Daten und Multispektraldaten (inkl. Datenfusion).


Ziel:
Entwicklung und zur Verfügungsstellung von Analyse- und Bewertungsinstrumenten zur schnellen und einfachen Biomasse-Berechnung von Landschaftspflegeholz


Biomasse_3D_segmentation_jpg


Laufzeit: 09/2009 – 10/2012


Projektträger: Projektträger Jülich [http://www.ptj.de/geschaeftsfelder/umwelt]


Zuwendungsgeber: Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit BMU


Partner:



Homepage des Projekts


Ansprechpartner

Prof. Dr. Peter Krzystek
Raum: F 303

Tel.: 089 1265-2617
Fax: 089 1265-2698

Profil >

Matthias Rentsch
Raum: F 108

Tel.: 089 1265-2619
Fax: 089 1265-2698