Navigation

 
 

Innostart

Bedeutung von Startups für strategische, kompetenzorientierte Innovationsnetzwerke etablierter Unternehmen

Prof. Dr. Klaus Sailer
Fakultät für Maschinenbau, Fahrzeugtechnik, Flugzeugtechnik


Das geplante Forschungsvorhaben geht der Frage nach, wie etablierte Unternehmen durch den zielgerichteten Aufbau eines Innovationsnetzwerkes mit Startup-Unternehmen ihre Innovationsfähigkeit erhöhen können. Dabei stehen folgende Arbeitsziele im Mittelpunkt:

  • Aufgrund von Case Studies soll ein kompetenzorientiertes Kooperationsmodell entwickelt werden, welches für eine systematische Innovationssteigerung eingesetzt werden kann.
  • Es soll eine Online-Kollaborationsplattform entwickelt werden, die den gesamten kooperativen Innovationsprozess vom Recruiting der Innovationspartner, über Verankerung eines Kooperationsregimes bis hin zu Initiierung und Steuerung der Innovationsvorgänge effektiv unterstützt.
  • Das Kooperationsmodell und Kollaborationsplattform werden anschließend im Rahmen eines konkreten Innovationsprojektes getestet und validiert.
  • Im Ergebnis soll das empirisch fundierte Kooperationsmodell als praktisches Arbeitskonzept und Innovationswerkzeug beschrieben werden und eine Online-Kollaborationsplattform zur Verwendung in Praxis zur Verfügung gestellt werden.


Durch den starken Anwendungsbezug des Forschungsgegenstands und der komplexen organisationalen Fragenstellungen der Innovations- und Kollaborationsforschung, soll im Forschungsdesign selbst ein nutzerzentrierter Entwicklungsansatz verankert werden. Das Untersuchungsdesign gliedert sich in folgende, logische Phasen:

  • Problemformulierung
  • Theoriebildung
  • Fallstudiendesign und -durchführung
  • Problemlösung


Die angestrebten Ergebnisse bringen für die beteiligten Unternehmen einen großen Marktvorteil. Die Hochschule wird die Ergebnisse in Fachpublikationen veröffentlichen und in die Lehre einfließen lassen. Das Vorhaben wird sowohl fundierte theoretische Grundlagen, also auch konkrete methodische und technische Hilfen für die Praxis bereitstellen. Die akademischen Partner werden die Ergebnisse in ihrer Forschung, Lehre und Gründerförderung direkt verwerten. Die Industriepartner werden direkte Innovationsresultate erzielen oder ihr Leistungsportfolio erweitern können. Transfermaßnahmen wir Information, Qualifizierung, Matching und operative Begleitung werden eine nachhaltige Verwertung ermöglicht.


Das Forschungsprojekt wurde vom 01.07.2010 bis 31.03.2014 durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.