Navigation

 
 

NEBS

Neuentwicklung der Elementbauweise für Bürogebäude in Stahlleichtbauweise

Prof. Dr.-Ing. Christian Schuler
Fakultät für Bauingenieurwesen


Das Projekt hat die Neuentwicklung eines Elementbausystems in Stahlleichtbauweise für Wohn- und Bürobauten zum Ziel. Die in Deutschland wenig bekannte Bauweise mit aus Stahlleichtprofilen bestehenden Wänden und Decken wird bereits seit einiger Zeit in anderen europäischen Ländern verwendet und hat sich bewährt. Besonders für Aufstockungen und Erweiterungen ist die Verwendung von Stahlleichtbauprofilen mit Blechstärken kleiner als 3,0mm sehr gut geeignet, da im Vergleich zu Bauweisen mit anderen Baustoffen Gewicht durch die Tragstruktur eingespart werden kann. Zusätzlich ergibt sich der Vorteil, dass bei Verwendung nicht brennbarer Dämmstoffe und Plattenwerkstoffe keine zusätzliche Brandlast entsteht, da die Tragstruktur ebenfalls nicht brennbar ist.


Aufgrund fehlender Untersuchungen und fehlenden Forschungsprojekten existieren in Deutschland derzeit keine Richtlinien und Normen, die eine Berechnung von Stahlleichtbaukonstruktionen unter Berücksichtigung der Verbundtragwirkung von Profilen und Beplankung ermöglichen.


Das Forschungsprojekt wurde vom 01.08.2013 bis 31.12.2015 durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert.


Projektpartner waren:

  • GiB Gesellschaft für innovative Bautechnologie GmbH, Arnstorf
  • Hochschule für angewandte Wissenschaften Rosenheim