ENEFF

Wissenschaftliches Begleitprojekt zum Forschungsvorhaben − Energieeffiziente Schulen


Prof. Dr. Werner Jensch

Die Verbesserung der energetischen Qualität von Schulgebäu¬den ist eine vordringliche Aufgabe für die öffentliche Hand, für Schulträger und Planer. Energieeffizienz führt nicht nur zu geringeren Betriebskosten über den Lebenszyklus einer Schule, sie kann auch dazu beitragen, eine behagliche Schulatmosphäre zu schaffen und den verantwortungsvollen Umgang mit Energie pädagogisch zu vermitteln.


In Zukunft werden die Kinder und Jugendlichen noch mehr Zeit in der Schule verbringen als bisher. Die Schule muss diesen und weiteren veränderten Anforderungen gerecht werden, die auch die bauliche und technische Gestaltung der Schulgebäude betreffen. Gefragt sind gesamtheitliche Lösungen, die Bau und Technik einerseits, den Menschen und das Nutzungsverhalten andererseits einbeziehen.


Die Bildungsgebäude in Deutschland verbrauchen an Endener¬gie pro Jahr in etwa 20 Mio. MWh, wovon ca. zwei Drittel auf Schulgebäude entfallen. Die 40 000 Schulhäuser belasten daher den Betriebshaushalt der Kommunen erheblich. Ein Großteil der Bildungsgebäude steht in den nächsten Jahren zur Sanierung an. Dieser Zeitpunkt sollte zur energetischen Verbesserung der Gebäude genutzt werden, denn bei nur geringen Mehrkosten las¬sen sich signifikante Energiebedarfssenkungen erzielen. Neben der dadurch erreichbaren CO2-Minderung kann der Betriebs¬haushalt der Kommunen deutlich entlastet werden. Allerdings verfügen die Länder und Kommunen häufig nicht über die erfor¬derlichen finanziellen Mittel, und die üblichen Finanzierungs-modelle für Schulsanierungen erschweren privatwirtschaftliche Investitionen in bauliche Energieeffizienz.


Die energetische Sanierung der Schulen hat noch weitere Aspekte: Bildungseinrichtungen prägen Werte und Einstellungen, so-


wohl alle sozialen und kulturellen Gesellschaftsschichten als auch viele Altersgruppen werden direkt oder indirekt in diesem Lernumfeld angesprochen. Des Weiteren wird die öffentliche Hand bei der Schulsanierung ihrer Vorbildwirkung gerecht.


Bei der Sanierung von Schulgebäuden geht es um die Ziele:


• die in die Jahre gekommenen Gebäude instandzuhalten,
• Energie einzusparen,
• die kommunalen Haushalte zu entlasten,
• den Nutzerkomfort zu erhöhen und
• das Thema »Energie« in pädagogische Konzepte einzubinden.


Da das Raumklima einer Schule auch das Lernklima beeinflusst, geht es bei einer Sanierung um mehr als Energiekosten.


Die Nutzung stellt sehr komplexe Anforderungen an Architektur und Technik eines Schulgebäudes: Die einzelnen Räume (z. B. Klassenzimmer, Verwaltung, Sporthalle) werden unterschied¬lich lange und zu verschiedenen Uhrzeiten genutzt. Die Räume müssen in Bezug auf Luftwechsel, Lichtverhältnisse, Akustik und Sonnenschutz beachtliche Anforderungen erfüllen und nicht zuletzt auch Sicherheit, Hygiene und Schadstofffreiheit für Schülerinnen und Schüler sowie für Lehrkräfte garantieren.


Die Senkung des Energiebedarfs von Gebäuden ist nicht erst seit der Energiewende ein besonderes Anliegen der Bundesregierung. Insbesondere dem Energiebedarf von Schulgebäuden wird schon seit Jahren Beachtung geschenkt.


Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) hat bereits 2005 im Rahmen des Programms »Energie¬optimiertes Bauen« (EnOB) das Vorhaben »Energieeffiziente Schulsanierung« ins Leben gerufen. Darin werden insbeson¬dere so genannte »Leuchtturmprojekte« unterstützt, die einen besonders niedrigen Energieverbrauch oder sogar ein Plus an Energieerzeugung gegenüber dem Bedarf bei gleichzeitig hoher Nutzungsqualität aufweisen.


Die wissenschaftliche Begleitung der bisher ausgewählten sie¬ben Schulen soll zeigen, welche Möglichkeiten der Sanierung derzeit technisch umsetzbar sind, welche Kosten verursacht werden und wie hoch die Energieeinsparungen sind. Zu jedem dieser Einzelobjekte wurde ein Expertenkreis gebildet, der sich aus Architekten, planenden Fachingenieuren, der Stadt als Eigentümerin, der Schulleitung, Fachlehrkräften und einem objektbezogenem Forschungsinstitut oder einer nahegelegenen Hochschule zur wissenschaftlichen Beratung und mess-technischen Durchführung zusammensetzt. Um eine übergreifende Untersuchung, Auswertung und Dar-stellung der komplexen Einzelprojekte zu ermöglichen, ist dem Programm »Energieeffiziente Schulsanierung« ein Begleitforschungsteam zugeordnet, bestehend aus dem Fraunhofer- Institut für Bauphysik, dem Institut für Ressourceneffizienz und Energiestrategien und der Hochschule München.


Die Aufgabe des technischen Begleitforschungsteams besteht darin, die einzelnen Demonstrationsvorhaben einheitlich zu dokumentieren und die Projekte auf Basis von Kennwerten miteinan¬der zu vergleichen. Aufbauend auf den erarbeiteten Informationen und Ergebnissen der Einzelvorhaben werden Querauswertungen vorgenommen. Daraus sollen innovative Strategien und verdich¬tete Erkenntnisse hervorgehen, die für weitere Schulsanierungen und Schulneubauten die Auswahl der einzelnen Komponenten und Konzepte absichern sollen. Trends im Schulbau, der Planung solcher Gebäude und der Umsetzung mittels innovativer Techno¬logien werden erkannt und der Fachöffentlichkeit in Symposien und Veröffentlichungen vorgestellt.


Eine wichtige Rolle kommt auch der sozialwissenschaftlichen Begleitforschung zu. Dabei geht es um die Akzeptanz und die Auswirkungen der Energieeffizienz-Maßnahmen auf den Schul-alltag sowie um Konzepte zur pädagogischen Nutzung des Sanierungs- oder Neubauprozesses im Unterricht. Letztendlich hat die Begleitforschung die Aufgabe festzustellen, ob und wie das Gesamtziel des Vorhabens erreicht wurde: die angestrebte Energieeinsparung zu realisieren und gleichzeitig die Lern- und Lehrbedingungen zu optimieren.


Projektträger:
Projektträger Jülich


Partner:
Fraunhofer-Institut für Bauphysik Stuttgart
Institut für Ressourceneffizienz und Energiestrategien Karlsruhe


Das Projekt wurde von 01.02.2012 - 31.01.2017 durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert.


Ansprechpartner

Prof. Dr. Werner Jensch
Raum: G 3.40

Tel.: 089 1265-1543
Fax: 089 1265-1502

Profil >

Weitere Informationen

Publikationen >