Offene Hochschule Oberbayern

zweite Förderphase (OHO 2)

Wettbewerb „Aufstieg durch Bildung“
Das drittmittelgeförderte Forschungs- und Entwicklungsprojekt Offene Hochschule Oberbayern (OHO) an der Hochschule München (HM) ist Teil des Wettbewerbs "Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Als Teilprojekt der Qualifizierungsinitiative des Bundes von 2008 steht das Projekt im Zeichen des Paradigmas des lebenslangen Lernens. Zielsetzung des Wettbewerbs ist es, das Fachkräfteangebot dauerhaft zu sichern, die Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung zu verbessern und neues Wissen schnell in die Praxis zu integrieren. Zudem gilt es, die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Wissenschaftssystems durch nachhaltige Profilbildung im lebenslangen wissenschaftlichen Lernen und beim berufsbegleitenden Studium zu stärken.


Projektziele:
In der ersten, im März 2015 beendeten, Förderphase lag der Fokus auf den Bedarfen der Zielgruppen: beruflich Qualifizierte, Frauen in technischen Studiengängen sowie Menschen mit Migrationshintergrund. Entsprechend wurden Angebote wie Vor- und Brückenkurse, Beratungsangebote und Anrechnungsmöglichkeiten entwickelt.


In der zweiten Förderphase, die im April 2015 gestartet ist, liegt der Schwerpunkt nun auf der Implementierung der in OHO 1 entwickelten Angebote und auf den dafür notwendigen institutionellen Voraussetzungen: gemeinsam mit dem Verbundpartner, der Technischen Hochschule Ingolstadt, wird der Frage nachgegangen, was die Hochschulen brauchen, um die in OHO 1 entwickelten Angebote nachhaltig anbieten zu können?


Projektstruktur
Das Projekt gliedert sich in fünf Teilprojekte. Die Technische Hochschule Ingolstadt erarbeitet im Bereich Anrechnung Schemata zur Anerkennung von formalen, non- formalen und informellen Kompetenzen. Auf Basis der Auswertung historischer Anrechnungsfälle soll eine Datenbank entwickelt werden, welche die Anrechnung unterstützt und vereinfacht.


Im Bereich Didaktik werden an der Technischen Hochschule Ingolstadt einerseits Blended Learning Methoden und Technologien für den Einsatz in berufsbegleitenden Weiterbildungsstudiengängen erprobt und hinsichtlich ihrer Wirkung im Hinblick auf Studienzufriedenheit und-erfolg evaluiert sowie innovative, kompetenzorientierte Prüfungsmöglichkeiten erarbeitet und deren Realisierbarkeit überprüft. Darüber hinaus werden die in OHO 1 erarbeiteten Weiterbildungskonzepte für Lehrende in berufsbegleitenden Studiengängen weiter ausgebaut.


An der Hochschule München werden im Arbeitspaket „Studieneinstieg und Beratung“ Beratungsangebote, ein Vorkurssystem sowie Online-Self-Assessments auf einer Onlineplattform zusammengestellt, während im Arbeitspaket „Flexibilisierung und Modularisierung“ ein flexibles, modulares und individualisierbares Studium mit Hilfe von kumulierbaren Modulen sowohl im Bachelor- als auch im Masterbereich zu ermöglicht werden sollen. Aufgrund der Flexibilisierung soll auch das Studienpensum individuell angepasst werden können, sodass Studierenden, die überwiegend berufstätig sind oder Familienarbeit leisten, ein Studium ermöglicht wird. Das Arbeitspaket Qualitätssicherung und Begleitforschung beschäftigt sich mit der Frage nach Qualitätsstandards für berufsbegleitende Studiengänge und deren Überführung in entsprechende Qualitätssicherungsmaßnahmen.


Forschungs- und Entwicklungsthemen
Im Rahmen des von OHO 2 werden mehrere Fragestellungen forschend bearbeitet. Die gewonnenen Erkenntnisse fließen in die Angebotsentwicklung mit ein. Hierzu zählen unter anderem Fragen zur Wirkung von neuen Formaten wie studienvorbereiten- de und -begleitende Lernportfolio-Kurse auf die Studienabbruchneigung sowie die Frage, welche Maßnahmen und Instrumente der Projektevaluation / Wirkungsforschung sich wie in den Regelbetrieb der akademischen Qualitätssicherung überführen lassen.


Laufzeit:
01.04.2015 - 31.09.2017


Zuwendungsgeber:
Bundesministerium für Bildung und Forschung, BMBF


Projektträger:
VDI/VDE IT


Verbundpartner:
Technische Hochschule Ingolstadt


Projektleitung

Dr. Birgit Himmelseher
Raum: A 119

Tel.: 089 1265-1217
Fax: 089 1265-1472

Profil >

wissenschaftliche Leitung

Prof. Dr. Gabriele Vierzigmann
Raum: K 328

Tel.: 089 1265-2323
Fax: 089 1265-2330

Prof. Dr. Stefan Pohlmann
Raum: K 313

Tel.: 089 1265-2316
Fax: 089 1265-2330

Profil >