Regenerierte Faser-Bragg-Gitter

für Hochtemperatur-, Spannung- und Dehnungsmessungen in Aluminium-Gussbauteilen

Prof. Dr. Johannes Roths
Fakultät für Angewandte Naturwissenschaften und Mechatronik


Der Verlauf der Temperatur- und des Dehnungszustandes während des Gießvorgangs von Aluminium-Gussbauteilen ist von großer Bedeutung, da er die Materialeigenschaften des Gussbauteils beeinflusst und mit konventionellen Methoden nur sehr schwer erfassbar ist. Um während des Gießvorganges den Temperatur- und Spannungsverlauf zu erfassen, werden anwendungsspezifische Faser-Bragg-Gitter entwickelt und charakterisiert, die für Messungen bis zu einer Temperatur von 800°C einsetzbar sind. Mit Hilfe von Modellrechnungen soll es möglich werden, aus den Sensorsignalen auf den Dehnungszustand zurückzuschließen und das Entstehen von Eigenspannungen im Gussbauteil zu erforschen. Im Sinne der Qualitätssicherung soll somit der Fertigungsprozess optimiert und es sollen Abweichungen in der Prozessführung während der Herstellung frühzeitig erkannt und geeignete Steuer- bzw. Regelalgorithmen eingesetzt werden.


Frisch gegossenes Aluminiumbauteil während des Abkühlvorganges in der Gussform mit optischen Fasersensoren zur Erfassung der Dehnung und Temperatur. (Quelle: Labor für Photonik, Hochschule München)
Frisch gegossenes Aluminiumbauteil während des Abkühlvorganges in der Gussform mit optischen Fasersensoren zur Erfassung der Dehnung und Temperatur. (Quelle: Labor für Photonik, Hochschule München)

Laufzeit:
01.11.2015 - 30.10.2017


Zuwendungsgeber/Projektträger
Deutsche Forschungsgemeinschaft, DFG


Projektpartner:
Technische Universität München, Lehrstuhl für Messsystem- und Sensortechnik
Technische Universität München, Lehrstuhl für Umformtechnik und Gießereiwesen


Ansprechpartner

Prof. Dr. Johannes Roths
Raum: C 103

Tel.: 089 1265-1658
Fax: 089 1265-1603