ZukunftGestalten@HM

Präsentation der Abschlussergebnisse aus Future Energy

ZukunftGestalten@HM - Future Energy

Im Sommersemester 2017 waren 49 Studierende aus 9 unterschiedlichen Fakultäten in Kooperationen mit 7 Praxispartnern eingebunden. Sie wurden aufgefordert visionäre Lösungskonzepte zum Thema FUTURE ENERGY zu entwickeln und erhielten die Möglichkeit, die Zukunft ihrer Region mitzugestalten und Verantwortung für ihren Standort zu übernehmen.



Partner im diesjährigen Projekt waren die Landeshauptstadt München, die E.ON Energie Deutschland GmbH, die Münchner Verkehrsgessellschaft (MVG), die Polarstern GmbH, die Bürgerstiftung Energiewende Oberland sowie der Initiative Wasserstoff-Region Landshut e.V..



Am 23. März 2017 startete das Projekt mit einem gemeinsamen Kick-Off. Am 30. März 2017 fand das erste Treffen zwischen den Partnern der Praxis und den Studierendenteams statt. Am Donnerstag, den 29. Juni 2017 wurden die Projektergebnisse im Rahmen einer öffentlichen Abschlussveranstaltung an der Hochschule München präsentiert.



Im Oktober 2017 wanderte die Posterausstellung wieder in den PlanTreff München und im November können interessierte Bürger und Bürgerinnen Münchens die Projektideen im Rahmen der Münchner Wissenschaftstage einsehen.


Sollten Sie ausführlichere Informationen zu den Projektideen wünschen, wenden Sie sich bitte per E-Mail Anfarge mit dem Stichwort "Projektergebnis Future Energy" an .


Projektideen "ZukunftGestalten@HM - Future City"

Ein Kommunikationskonzept für den Energienutzungsplan der LHM >

Verheiz’ nicht deine Zukunft! Gemeinsam für ein nachhaltiges und sauberes München! Fangen Sie heute an sich Gedanken über Morgen zu machen und werden Sie Teil der Initiative der LHM, um den CO_2-Ausstoß der Stadt zu verringern.

GreenComMunich >

In Zusammenarbeit mit der Landeshauptstadt München wird ein innovatives Kommunikationskonzept GreenComMunich entwickelt, welches die Bürgerinnen und Bürger sowie die Unternehmen an der Umsetzung des Energienutzungsplanes beteiligt und dadurch eine stadtübergreifende Gemeinschaft schaffen soll.

Be the Energy >

Langeweile, Zeitdruck und schon wieder Akku leer? Nutzen Sie jetzt Ihre Wartezeit am Bahnsteig sinnvoll – ein bisschen Bewegung lädt nicht nur Ihre innere Energie, sondern auch das Handy auf.

Möglichkeit der induktiven Ladung >

Für den urbanen Raum sind neue Konzepte gefragt, die sich mit der Weiterentwicklung des öffentlichen Personennahverkehrs befassen. Hierbei kann die induktive Ladung den entscheidenden Beitrag zur Etablierung der Elektromobilität leisten. Die Projektbeteiligten greifen diesen Ansatz auf und stellen ein Konzept zur kontaktlosen Ladung vor.

Zukunft des Strommanagements – Entwicklung privater Haushalte hin zum „Prosumer“ >

Private Haushalte werden in Zukunft selbst Strom erzeugen, speichern und konsumieren. Um dies erfolgreich steuern zu können, sind entsprechende Hardware und intelligente Systeme notwendig. Mit der Erstellung eines ganzheitlichen Konzeptes unterstützen wir E.ON dabei, eine wirtschaftlich und technisch erfolgreiche Lösung zu finden.

Autarke Energieversorgung für eine Gemeinde im Oberland >

Wie können in Zukunft kleine Gemeinden eine autarke Energieversorgung sicherstellen?

Am Beispiel Schwaigens werden Möglichkeiten gezeigt, wie ein System aussehen kann, welches seine Wärme- und Stromversorgung komplett ohne fossile Energieträger abdeckt.

Erstellung eines Lastenhefts für eine Studie >

Thema des Lastenhefts ist die Analyse unterschiedlicher Faktoren für die Errichtung einer Wasserstofftankstelle in der Region Landshut. Ziel ist es, anhand dessen einen bereits vorhandenen Investor (H2 Mobility) zu überzeugen, die Fördermittel bereitzustellen.

Pumpspeicherkraftwerk Poschberg >

Wie kann ein Pumpspeicherkraftwerk wirtschaftlich betrieben und technisch umgesetzt werden? Dies ist die zentrale Aufgabenstellung der Max Aicher GmbH & Co. KG an eine Studentengruppe der Hochschule München. Im Fokus stehen hierbei die Bereiche Netzanschluss, Wirtschaftlichkeit und Systemkonzepte.

Anforderungen an einen Ökoenergieversorger im Jahre 2030 >

Vor dem Hintergrund der Energiewende werden sich die Anforderungen an einen Energieversorger in den kommenden 30 Jahren drastisch verändern. Um dennoch wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen neue Konzepte gefunden werden, welche sich an den künftigen Kundenanforderungen orientieren. Dieses Projekt beschreibt die unterschiedlichen Kundengruppen der Zukunft und liefert passende Lösungsansätze, um deren Bedürfnisse zu erfüllen.


Bildung für Nachhaltige Entwicklung

Ein Projekt des BMBF

Kontakt

Martina Pelz
Raum: T 1.007

Tel.: 089 1265-1465
Fax: 089 1265-4380

Profil >