Navigation

 
 

Dialogforum "Stadt der Zukunft" (MuGeNa)

Stadt der Zukunft
Stadt der Zukunft

Die Stadt der Zukunft – Wie wird die Bevölkerung der Metropolregion München zukünftig leben?



Im Oktober startet das Dialogforum „Stadt der Zukunft“, das die Themen Gesundheit, Teilhabe, Stadt und Nachhaltigkeit miteinander verbindet. Das Partnerprojekt der beiden Professoren Christian Janßen und Nicolas Kretschmann und M:UniverCity, dem Co-Creation Netzwerk für München, wird durch die Fritz und Hildegard Berg-Stiftung gefördert.


Ungleichheiten am Wohnort, am Arbeitsplatz, bei den sozialen Netzwerken vor Ort sowie bei kommunalen Präventions- und Gesundheitsförderungsmaßnahmen fördern soziale Ungleichheiten im Gesundheitsbereich. Bisher erreichen Maßnahmen zur Beseitigung von sozialen Ungleichheiten nur diejenigen, die sich sowieso bereits aktiv ihrer Gesundheit widmen. Zudem stellt das starke Bevölkerungswachstum die Metropole vor enorme Herausforderungen im Umwelt und Ressourcenschutz. Städte der Zukunft sollen darauf ausgerichtet sein, gesundheitsbezogene Belastungen am Wohnort und am Arbeitsplatz so gering wie möglich zu halten, soziale Netzwerkbildung vor Ort zu fördern und eine gesunde Lebensführung zu ermöglichen.


Die Gesundheits- und Umwelt- bzw. Nachhaltigkeitsfragen werden bislang im Bereich der Stadtplanung und der Stadtgestaltung nicht im besonderen Maße berücksichtigt. Ziel des Dialogforums ist es städtebauliche Entwicklungsstrategien zu entwerfen, die ein schrittweises Verdichten und Durchmischen der bestehenden Strukturen mit kontrastierenden Nutzungen erlauben und eine partizipative, gesundheitsförderliche und nachhaltige Baustruktur fördern. Die Kombination und Gleichberechtigung der ökologischen, ökonomischen und sozialen Nachhaltigkeit ist es was die Stadt der Zukunft, in der die Lebensqualität der urbanen Quartiere im Fokus steht, ausmachen wird.


M:UniverCity fördert eine neue themen- und institutionsübergreifende Zusammenarbeit zwischen Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Politik/Verwaltung. Im Rahmen des Dialogforums „Stadt der Zukunft“ wird durch die Einbindung der verschiedenen Interessensgruppen und Stakeholder in das Forschungsdesign die Erprobung einer partizipativen und nachhaltigen Stadtgesundheit angestrebt. Die einzelnen Stakeholder und Nutzergruppen sollen durch die partizipativen Beteiligungsformate unmittelbar von den Forschungsergebnissen profitieren. Die aktuellen Fachdiskurse zeigen, dass eine derartige Einbindung der einzelnen Interessensgruppen bisher nur marginal und unsystematisch erfolgt ist.