Das Kompetenzfeld "unternehmerisch"

 
 
 
 
 


 


 


 


Studentisches Kompetenzprofil


innovativ – risikobereit – wirtschaftlich



Studierende erkennen Gelegenheiten, um Bestehendes auf Basis konzeptioneller Geschäfts-modelle neu zu arrangieren und somit die Voraussetzungen für Innovationen zu schaffen. Gesellschaftliche und unternehmerische Entwicklungen werden dabei zusammengedacht; zugleich orientieren sie ihr Planen und Handeln an sozialen und wirtschaftlichen Prinzipien. Sie verfügen über grundlegendes betriebswirtschaftliches Wissen in den Bereichen Marketing, Vertrieb, Unternehmensentwicklung und Management. Studierende sind fähig Verantwortung zu übernehmen und selbständig und zielorientiert zu handeln. Sie sind kreativ und ihre Haltung ist geprägt durch Neugier, Offenheit und Risikobereitschaft. Studierende sind in der Lage, in interdisziplinären Teams zusammenzuarbeiten und den Prozess von der Idee bis zur Umsetzung gemeinsam zu bestreiten.



Warum sind diese Kompetenzen wichtig?


Zum einen besteht die Notwendigkeit, dem prognostizierten Wandel im Arbeitsleben – mit mehr Selbstverantwortung, größerer Flexibilität, Globalisierung, häufigeren Arbeitsplatz-wechseln, höherer Relevanz von Vertrauen und Teamkompetenz – Rechnung zu tragen. Zum anderen wird unternehmerisches Denken und Handeln als wichtiger Ansatz gesehen, die ökonomischen, sozialen, ökologischen und kulturellen Anforderungen der Gesellschaft übergeordnet zu lösen.



Leitprinzipien für die Lehre


Bei der Gestaltung von „unternehmerischen“ Lehrprojekten und Modulen sollten sich Lehrende an dem Lehrkonzept der Real Projects (Responsibility-, Entrepreneurship-, Action- and Leadership-based projects) orientieren. Hierbei geht es um

  • ganzheitliches Denken in Wirkungszusammenhängen
  • verantwortungsvolles Gestalten und Steuern von Veränderungsprozessen
  • interdisziplinäre, kooperative Systemgestaltung / Teamarbeit
  • Reflexion über Leadership und die unternehmerische Persönlichkeit
  • Praxisnähe und Umsetzungsorientierung
  • Mögliche inhaltliche Bezugspunkte: dynamische Innovationsprozesse, Business Modelle, Businessplan, Marketing und Vertrieb, Patente und Schutzrechte, (Projekt-) Managementtechniken


Geeignete Methoden und Lehrformate


  • Problembasiertes Lernen (reale Probleme als Ausgangspunkt)
  • Projektarbeit in kooperativen und wettbewerbsorientierten Settings mit Umsetzungsperspektive
  • Interdisziplinäre, fakultätsübergreifende Zusammenarbeit
  • Planspiele und Fallstudien (mit/in Unternehmen)
  • Kreativtechniken zur Ideenfindung
  • Einladung von Externen (UnternehmensgründerInnen)
  • Exkursionen in Unternehmen
  • Aufgabenstellungen zur Förderung von Leadership


Förderliche Rahmenbedingungen


  • Einrichtung eines Praxis- oder Projektmanagementmoduls
  • Praxisorientierte Workshops in der Studieneingangsphase



Literaturtipps




www-Tipps



Ansprechpartner

Mirko Franck
Raum: R 1.112

Tel.: 089 550506-22
Fax: 089 550506-15