Interkulturelle Kommunikation und Kooperation

Zusatzqualifikation für Studierende

Durch zunehmende Internationalisierungs- und Globalisierungsprozesse stehen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen international operierender Unternehmen, internationaler Organisationen sowie anderer multikulturell orientierter Institutionen immer häufiger in Kontakt mit Menschen aus anderen Kulturen. Dabei kommt es aufgrund unterschiedlicher Wahrnehmungs-, Denk- und Verhaltensweisen nicht selten zu Missverständnissen und Konflikten bis hin zu Fehlschlägen von Geschäften und Projekten.


Aufgrund der Bedeutsamkeit interkultureller Handlungskompetenz für die erfolgreiche Gestaltung internationaler Kontakte und des wachsenden Bedarfs entsprechend qualifizierter MitarbeiterInnen bietet die Fakultät für Studium Generale und Interdisziplinäre Studien seit dem Sommersemester 2002 die Zusatzqualifikation Interkulturelle Kommunikation und Kooperation (IKK) an.



Ziel


Ziel der Zusatzqualifikation Interkulturelle Kommunikation und Kooperation (IKK) ist die Verbesserung der interkulturellen Handlungskompetenz durch folgende Teilkompetenzen:


  • Anwendungsorientiertes Wissen über internationale Beziehungen, Prozesse und Institutionen
  • Verständnis der Probleme und Möglichkeiten interkultureller Beziehungen und Zusammenarbeit
  • Fähigkeiten, multi- und interkulturelle Verständigungs- und Kooperationsprozesse erfolgreich zu gestalten



Weitere Informationen zur Zusatzqualifikation finden Sie auf der Homepage der Fakultät für Studium Generale und Interdisziplinäre Studien .


Studiengangsleitung

Prof. Dr. Katharina von Helmolt
Raum: T 5.009

Tel.: 089 1265-4335
Fax: 089 1265-4302

Profil >

Anmeldung/ Organisation

Gerda Walter
Raum: T 3.006

Tel.: 089 1265-4307
Fax: 089 1265-4302

Satzung

Zusatzqualifikation Interkulturelle Kommunikation und Kooperation
Hier geht es zu den Satzungen der Hochschule München