Student meets Business im Sommersemester 2014

Fokus: Unternehmerisches Denken und Handeln

In dieser Spezialveranstaltung von STUDENT meets BUSINESS laden wir zum ideellen Austausch über "Unternehmerisches Denken und Handeln als Schlüsselkompetenz zukünftiger Arbeitswelten" ein. Angesprochen werden die DeutschlandstipendiatInnen der Hochschule München sowie ihre Förderpartner.


Dieses Thema stellt einerseits einen Förderschwerpunkt im Deutschlandstipendium dar, andererseits ist unternehmerisches Denken und Handeln als eine der wichtigen Schlüsselkompetenzen nicht nur Grundlage der Selbständigkeit sondern jeder beruflichen und persönlichen Handlungsfähigkeit. Die damit verbundene erfolgreiche Kommunikation macht unternehmerisches Handeln erst möglich.


Das wollen wir an diesem besonderen Abend reflektieren, erleben und üben!


Unternehmerisches Denken und Handeln als Schlüsselkompetenz zukünftiger Arbeitswelten
Für DeutschlandstipendiatInnen der Hochschule München
Mittwoch, 11.06.14, 17.30 - 20.30 Uhr
Begrüßung
Elisabeth Foot, Studienberaterin Deutschlandstipendium

Moderne Selbständige - UnternehmerTum als Lebensführung
Durch attraktive Geschäftsmodelle Investoren begeistern - in Wirtschaft, Beruf und als Lebenseinstellung

Bruno Müller, Geschäftsführer, Business Angel, Lehrbeauftragter und Toastmaster

Kommunikation im unternehmerischen Handeln
Der Kern erfolgreicher Kommunikation - Wie kommunizieren UnternehmerInnen?

Carlo Reumont, Philosoph, Trainer und Toastmaster

Unternehmertum im Unternehmen
Unternehmerisches Denken und Handeln von MitarbeiterInnen als Motor für Innovation und Wettbewerbsfähigkeit
MicroNova AG (Förderunternehmen Deutschlandstipendium)
Orazio Ragonesi, Leiter Bereich Automation & Simulation und Stellv.Vorstand


Interaktives...
Beispiel- und Stehgreifreden, fachliches Feedback mit Spaßgarantie am Thema Kommunikation!

Get-Together

>> Information und Anmeldung > Veranstaltungskalender

STUDENT MEETS BUSINESS im Sommersemester 2014

Fokus: Arbeitgeber Mittelstand

Jobmotor Deutschlands, Ausbildungsweltmeister, Herz der Sozialen Marktwirtschaft – solche Beschreibungen sind für deutsche Mittelstands- und Familienunternehmen allgemein bekannt. Doch was hat es wirklich auf sich mit dem Mittelstand, wer darf sich dazuzählen und was genau macht ihn aus – besonders in Hinblick auf Berufsaussichten? Weit verbreitet ist in jedem Falle die Definition des Institus für Mittelstandsforschung (IfM): Unternehmen mit weniger als 500 Mitarbeitern und einem Umsatz bis zu 50 Millionen Euro zählen danach zum Mittelstand. Familienunternehmen haben als Arbeitgeber unabhängig von ihrer Größe vergleichbare Strukturen und Unternehmenskulturen.


Was den "German Mittelstand" so erfolgreich macht und welche Berufschancen er bereit hält, erfährt man in einem Video des Bundeswirtschaftsministeriums und natürlich an unserem STUDENT meets BUSINESS Abend:


  • Datenschutzhinweis

Exkursion zu Wacker Neuson SE / Veranstaltung wurde abgesagt!
Für Studierende der Bereiche Technik/Wirtschaft
Dienstag, 29.07.14, 08.45 - 17 Uhr
Wacker Neuson bietet als Familienunternehmen und weltweit führender Baumaschinenhersteller spannende und internationale Berufsaussichten. Lernen Sie das Unternehmen direkt vor Ort kennen.

Nach einer Unternehmenspräsentation in der Firmenzentrale in München wird per Bus nach Reichertshofen ins Werk gefahren. Nach einem gemeinsamen Mittagessen erleben Sie dort eine Werksführung und können Ihr Geschick in einer Bagger-Challange beweisen. Für die Rückfahrt nach München ist ebenfalls gesorgt.

Arbeitgeber Mittelstand - innovativ, interessant & international
für Studierende aus dem Bereich Technik
Mittwoch, 07.05.14, 17.30 - 20.30 Uhr

Feel the Drive: Mit Vollgas Richtung Karriere
Internationale Karrierewege bei Webasto
Joachim Mayr (HR Manager), Webasto Thermo & Comfort SE

Produktionskultur schlägt Produktionssystem
Hidden Champion aus Landsberg am Lech - was macht uns so erfolgreich?
Axel Roddewig (Mitglied der Geschäftsleitung, Leiter Produktions- und Lieferprozess), Rational AG

Wachstums- und Karriereperspektiven bei einem Mittelständler mit Börsennotierung
Christof Leiber (Vorstand), ATOSS Software AG

Intrapreneurship in der Praxis
Beispiele eines gelebten Intrapreneurships bei der MicroNova AG
Orazio Ragonesi (Stellv. Vorstand, Bereichsleiter Automation&Simulation) MicroNova AG

>> Information und Anmeldung > Veranstaltungskalender

Ihre Ansprechpartnerin

Sabine Franz
Raum: A 19

Tel.: 089 1265-1408
Fax: 089 1265-1342

Profil >

Anmeldung

Für Studierende und Alumni

Unternehmenspartner

ATOSS

weiter

Unternehmenspartner

MicroNova

weiter

Unternehmenspartner

Wacker Neuson

weiter

Unternehmenspartner

Webasto

weiter

Deutschlandstipendium

Entrepreneurship

Mittelstands-Jobbörse